Unsere Sanitäter

Der Sanitätsdienst unserer Schule verfügt über 12 Sanitäterinnen und Sanitäter. Diese Schülerinnen und Schüler versorgen und kümmern sich um verletzte Schulkameradinnen und -kameraden. Die Versorgung umfasst vor allem die Behandlung von „Patienten“, die ein Pflaster oder ein Kühlpack zur Kühlung von Prellungen benötigen. Aber auch die Betreuung von verletzten Mitschülern, die auf ihre Eltern oder auf andere Angehörigen warten, gehört zu ihren Aufgaben.

 

Natürlich können die Sanis nicht nur Verbände anlegen, sondern im Notfall auch richtig helfen und handeln. Dazu gehört die Stabile Seitenlage (SSL) genauso wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW).

 

Ab der 8. Klasse kann man sich für den Schulsanitätsdienst freiwillig melden und wird an einem Wochenende von der Johanniter Unfallhilfe (JUH) im Jugendfeuerwehrzentrum (JFZ) ausgebildet.

 

Die Schulsanitätsdienst-Ausbildung (SSD-A) dauert im Schnitt 10 Stunden. Die Ausbildung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, bei dem die Schülerinnen und Schüler verschiedene Rettungs- / Einsatzübungen trainieren. Dabei wird das Anlegen verschiedener Verbände, das Legen einer Person in die Stabile Seitenlage oder das Schienen gebrochener Knochen geübt. Darüber hinaus wird die Patientenbetreuung sowie das Absetzen eines Notrufs erlernt.

 

Nach der Ausbildung werden die neuen Sanitäterinnen und Sanitäter im Schulsanitätsdienst eingesetzt. In der Regel sind 1 bis 2 Dienste in der Woche zu leisten. Für den Dienst stehen Sanitätstaschen und ein großer Sanitätsrucksack bereit. Die Taschen, der Rucksack und das Material werden von der Johanniter Unfallhilfe gestellt. Die Schülerinnen und Schüler sind dafür selbst verantwortlich und müssen immer für die sachgerechte Ausstattung der Sanitätsausrüstung sorgen.

 

Melina Brunkert